Der Weg zur Errichtung einer

Erneuerbaren Energie Gemeinschaft


Das EAG (Erneuerbare Ausbau Gesetz) ermöglicht es im Rahmen von  Energiegemeinschaften ungenutzten Strom zu verteilen. 

Energiegemeinschaften möglich

Seit dem Jahr 2017 gibt es in Österreich die Möglichkeit, mithilfe einer Energieerzeugungsanlage Strom für Miethäuser und Mehrparteienhäuser gemeinschaftlich zu nutzen.
In Zukunft wird es durch eine neue EU-Richtlinie auch möglich sein,
Strom in ganzen Regionen auf diese Art zu verwenden.


Was ist eine Energiegemeinschaft?

Eine Energiegemeinschaft erscheint in Form einer Rechtsperson. Die erzeugte und gespeicherte Energie wird dabei unter den Mitgliedern der Gemeinschaft aufgeteilt.

Das heißt, die Energie wird den Mitgliedern geliefert und der eigene Energiebedarf kann zielführend kontrolliert und koordiniert werden.

Die Energiegemeinschaft gibt es in zwei verschiedenen Varianten. Beide Varianten verfolgen keine Gewinnabsichten. Sie sind in erster Linie auf die Schaffung von Energievorteilen für die Mitglieder bedacht.

Diese Gemeinschaften existieren entweder als erneuerbare Energiegemeinschaften oder als Bürgerenergiegemeinschaften.

Erneuerbare Energiegemeinschaften (EEG)

Diese sind lokal begrenzt und nutzen ausschließlich erneuerbare Energie. Die Gemeinschaft setzt sich aus Mitgliedern zusammen, die sich in der Nähe der Projekte befinden. Die Aufgaben sind die Erzeugung der erneuerbaren Energie, deren Verteilung, die Speicherung und der Verkauf der Energie.

Bürgerenergiegemeinschaften (BEG)

Hier gibt es keine lokalen Grenzen und die Gemeinschaft bezieht nur Strom, der auch aus alternativen Quellen stammen kann. Als Mitglieder dieser Gemeinschaften gelten sowohl natürliche Personen als auch Gemeinden sowie Klein- und Mittelbetriebe, die nicht im Energiebereich tätig sein müssen.

Die Bürgerenergiegemeinschaften stellen auch zusätzliche Leistungen wie E-Ladestationen oder den Netzbetrieb bereit.

Welche Vorteile bringen Energiegemeinschaften für Unternehmen?

Unternehmen können im Rahmen derartiger Gemeinschaften als Energieerzeuger auftreten. Andererseits können Unternehmen als Anbieter spezieller damit verbundener Dienstleistungen fungieren. Dadurch können sie selbst zu einem Teil einer Energiegemeinschaft werden.

Durch die Energiegemeinschaften ergeben sich für Verbraucher und Unternehmen vor allem folgende Vorteile:

  • Unternehmen können Energie selbst erzeugen, verbrauchen, teilen oder auf dem Markt anbieten
  • Strom wird durch Energiegemeinschaften billiger
  • Energie kann effizienter genutzt werden
  • KMU, Vereine und Bürger treten damit enger in Verbindung
  • Es ergeben sich für Unternehmen neue Geschäftsmodelle


Die Bedeutung von Energiegemeinschaften

Sowohl Bürgerenergiegemeinschaften als auch erneuerbare Energiegemeinschaften spielen nicht nur aus wirtschaftlichen Überlegungen eine große Rolle. Der Klimawandel zwingt die Energiewirtschaft zum Umdenken.

Vor allem erneuerbare Energien gewinnen zunehmend an Bedeutung. Windkraftanlagen und Photovoltaikanlagen (PV-Anlagen) sind Energieträger von morgen.

Aus diesem Grund hat die EU das sogenannte erneuerbare Ausbaugesetz (EAG) ins Leben gerufen.
Das Energiegemeinschaften EAG sorgt für Planbarkeit und Transparenz in der Energiebranche.

Das Energiegemeinschaften EAG bildet die Grundlage für die Bildung von Energiegemeinschaften.
Sie sind ein wesentlicher Faktor, um Österreich bis zum Jahr 2030 vollständig mit erneuerbarer Energie zu versorgen.

Gesetzliche Rahmenbedingungen

Mit dem EAG hat die EU die gesetzlichen Rahmenbedingungen für die effiziente Nutzung von Energie geschaffen. Das Gesetz soll im April 2021 in Kraft treten.

Bislang kann gemeinschaftlich erzeugte Energie in Österreich nur Bewohnern einzelner Gebäude zugänglich gemacht werden. Durch das Inkrafttreten der neuen EU-Regelung ändert sich dieser Umstand.

Die neuen gesetzlichen Regelungen sollen noch in diesem Jahr in Österreich beschlossen werden.
Sie schaffen für Energiegemeinschaften die wichtigsten Rahmenbedingungen.
Dazu gehören:

  • Die offene und freiwillige Beteiligung an Energiegemeinschaften zu ermöglichen.
  • Führung dieser Gemeinschaften durch Bürger, KMU und Gemeinden.
  • Die Nutzung der daraus resultierenden wirtschaftlichen, ökologischen und sozialen Vorteile zu gewährleisten.

Das Ziel von Energiegemeinschaften

Energiegemeinschaften verfolgen keine Gewinnabsicht. Sie haben in erster Linie das Ziel, erneuerbare Energien und Strom effizienter und günstiger zu nutzen.

Zudem wird damit auch der Umweltgedanke unterstrichen. Unternehmen leisten damit auch einen Beitrag zum Klimaschutz. Der Ausstoß von Schadstoffen im Rahmen der Energieerzeugung kann deutlich reduziert werden.